Die Satzung des MCS

Satzung des MCS Stand 13.02.2003
Satzung Stand 13.02.2003.pdf
PDF-Dokument [29.8 KB]

§ 1         Name des Vereins

Der im März 1975 gegründete Verein führt den Namen

MOTORRADCLUB STOCKSTADT  ( MCS )

 

§ 2         Sitz des Vereins

Der Sitz des Vereins ist Stockstadt/Main

 

§ 3         Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr beginnt jeweils zum 1.Dezember

 

§ 4         Bestimmung

Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen werden.

 

§ 5         Zweck des Vereins

Die Freizeit der einzelnen Mitglieder soll sinnvoll gestaltet und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt werden.

Der MCS versucht durch öffentliche Aus- und Übungsfahrten, durch Veranstaltungen, gemeinschaftliche Beratungen, Diskussionen und Austausch gegenseitiger Erfahrungen dazu beizutragen, dass situationsgerechte Verhalten im Verkehr zu fördern um die hohen Unfallzahlen zu senken.

Des Weiteren macht er sich zur Aufgabe auf Mängel an öffentlichen Verkehrswegen hinzuweisen die zu einer Gefährdung der Verkehrsteilnehmer führen könnten.

Der Verein stellt seinen Mitgliedern im Rahmen seiner Möglichkeiten ein Trainingsgelände zur angeleiteten sportlichen Freizeitgestaltung zur Verfügung.

 

§ 6         Mitgliedschaft

Der Verein führt als Mitglieder
- Ordentliche Mitglieder
- Jugendliche Mitglieder bis zu 18 Jahren
- Ehrenmitglieder

Jedes Mitglied besitzt Stimm- und Wahlrecht

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person, ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion, werden.

Jedes Mitglied ist angehalten den Verein nach besten Kräften zu unterstützen, die festgesetzten Beiträge zu leisten und eine mehrheitlich gefasste Entscheidung mitzutragen.

Der Aufnahmeantrag ist schriftlich einzureichen. Nach Ablauf einer Frist von 3. Monaten wird im wöchentlichen Vereinsabend durch einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder über die Aufnahme entschieden.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand oder Ausschluss.

Der freiwillige Austritt ist jederzeit durch schriftliche Kündigung Möglich. Es besteht kein Anspruch auf Rückzahlung geleisteter Beiträge.

Ein Mitglied, dass in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch einfache Mehrheit der Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden. Zuvor ist das betreffende Mitglied zu hören. Die Entscheidung muss schriftlich Begründet zugestellt werden.

 

§ 7         Mitgliedsbeiträge

Jedes Mitglied hat eine einmalige Aufnahmegebühr zu entrichten. Die Höhe der Aufnahmegebühr wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

Der volle Mitgliedsbeitrag ist zu Anfang des Kalenderjahres zu Entrichten. Die Höhe des Beitrags wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.

Leistet ein Mitglied Pflichtwehr- oder Ersatzdienst ab, so ist es in dieser Zeit von der Beitragspflicht befreit.

 

§ 8         Begünstigungen

Es werden keine Personen durch Vereinsausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, begünstigt.

 

§ 9         Verwendung von Vereinsmitteln

Mittel des Vereins werden nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwand.

 

§ 10       Der Vorstand

Die Vorstandschaft besteht aus dem
- 1.Vorsitzenden
- 2.Vorsitzenden
- 1.Kassenwart
- 2.Kassenwart
- Schriftführer

 

Vorstand im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches sind der
- 1.Vorsitzende
- 2.Vorsitzende
- 1.Kassenwart

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch einen der unter §10b genannten Vorstandsmitgliedern vertreten. Eine Ausnahme hiervon sind Rechtsgeschäfte die ein finanzielles Volumen von 5.000,00 € übersteigen. In diesem Fall muss die gemeinsame Entscheidung aller unter §10b genannten Vorstandsmitgliedern vorliegen. Übersteigt ein Rechtsgeschäft ein finanzielles Volumen von 10.000,00 € muss der zusätzliche Beschluss einer Mitgliederversammlung eingeholt werden (einfache Mehrheit). Liegt der Beschluss einer Mitgliederversammlung vor ist ein Vorstandsmitglied uneingeschränkt befugt diesen Beschluss umzusetzen.

Die Wahl des Vorstands erfolgt in jeder zweiten ordentlichen Mitgliederversammlung.

Beim Ausscheiden eines einzelnen Vorstandsmitglieds muss in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ein Ersatz gewählt werden. Dessen Amtszeit endet mit der Amtszeit der anderen Vorstandsmitglieder.

 

§ 11       Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen

Die vom Vorstand einzuhaltende Frist beträgt zwei Wochen, sie beginnt mit der Veröffentlichung der Versammlungspunkte, im Amts- und Mitteilungsblatt Stockstadt/Main.

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet zum Ende des Geschäftsjahres statt. Termin und Veranstaltungsort sind bis 1.Oktober über das Amts- und Mitteilungsblatt Stockstadt/Main anzuzeigen.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen können einberufen werden, wenn es der Vorstand oder 20% der Mitglieder für erforderlich halten.

Der 1.Vorsitzende führt den Vorsitz in der Mitgliederversammlung sofern diese nicht anders beschließt.

Regelmäßige Gegenstände der Beratungen und Beschlussfassungen sind
1. Jahresbericht des Vorsitzenden
2. Jahresbericht des Kassenwarts
3. Entlastung des Vorstandes
4. Neuwahlen (jede zweite ordentliche Mitgliederversammlung)
5. Verschiedenes

Wünsche und Anträge sind rechtzeitig vorher in schriftlicher Form einzureichen.

Die satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder.

Eine Entscheidung über Beschlussanträge erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit, Stimmenthaltungen werden nicht gewertet.

Satzungs- und Zweckänderungen bedürfen einer 2/3 Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder.

Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder.

Über die Mitgliederversammlung hat der Schriftführer eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter der Versammlung und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

Die gefassten Beschlüsse sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen.

 

§ 12       Ordnungen

Die Mitgliederversammlung beschließt mit 2/3 Mehrheit eine Geschäftsordnung die nicht Bestandteil dieser Satzung ist.

 

§ 13       Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Stockstadt/Main, die es ausschließlich und unmittelbar für soziale Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 14       Zusammenfassung

Alle Mitglieder unterliegen der Satzung des Vereins und verpflichten sich nach erfolgter Aufnahme zur restlosen Erfüllung aller Verpflichtungen aus der Mitgliedschaft.

Unsere Termine

Bilder Gallerie